Discussion:
Raiffeisenbank verweigert Überweisung an Bitstamp
(zu alt für eine Antwort)
Bernhard Kuemel
2014-12-06 03:27:08 UTC
Permalink
-------- Original Message --------
Subject: [Bitcoin] Raiffeisenbank verweigert Überweisung an Bitstamp
Date: Fri, 5 Dec 2014 22:46:26 +0100
From: Filzstift Filzo <***@gmail.com>
Reply-To: ***@lists.bitcoin-austria.at
To: ***@lists.bitcoin-austria.at



Hallo liebe Liste,
habe heute morgen einen Anruf von meinen Bankberater bekommen, der mir
erklaert hat, dass meine Überweisung an Bitstamp (150 €) nicht
durchgefÌhrt werden kann weil Raiffeisenbanken keine Überweisungen an
Unternehmen mehr durchfÌhren die etwas mit Bitcoin zu tun haben. Mein
Bankberater hat mir erklÀrt, dass Bitcoin sehr riskant ist und Sie
die Überweisung nicht durchfÌhren weil sie ja damals auch keine AWD
Produkte verkauft haben... (ist ja auch vollkommen logisch)
Im RÌckbuchungstext wurde nur "IBAN/BIC falsch" angegeben.
Ich werde noch versuchen eine schriftliche BegrÌndung zu bekommen.

Meine Fragen dazu wÀren:

Darf eine Bank das? Kann eine Bank also einfach sagen dass ich von
meinen Konto keine Überweisung an Firma XY machen darf (auch wenn die
Firma ihren Sitz in der EU hat und es sich um eine SEPA Überweisung
handelt). Wenn Sie es nicht darf: wie gehe ich am besten weiter vor?

Ich habe bereits ein Konto bei der easybank beantragt. Hat jmd
Erfahrungen mit dieser Bank in Bezug auf Bitcoin. FÌhren die
Transaktionen zu Bitstamp durch?

Gibt es mitlterweile Dezentrale Exchanges? So mit Multisig oder so
irgendwie. Bin da zurzeit nicht am laufenden...

Vielen Dank im voraus fÌr eure Antworten!

F
Pascal Le Bail
2014-12-06 07:18:07 UTC
Permalink
Obwohl ich die Frage nicht konkret beantworten kann, erlaube ich mir,
einige Erfahrungen eines Raiffeisen-Kunden aus meinem Bekanntenkreis zu
erwähnen:

Nr. 1:

Raiffeisen-Berater meldet sich telefonisch: Man müsse das E-Banking-
System auf SMS-TAN umstellen. Man könne das online erledigen. Der Kunde
versucht das - mit dem Ergebnis, dass er danach überhaupt keine
Überweisungen mehr zeichnen konnte. Der Bankberater legte nach der
entsprechenden Beschwerde ohne zu fragen einen neuen Verfüger für den
Kunden an und sandte diesem die Zugangsdaten in einer(!) E-Mail(!).
Nebeneffekt: Alle Überweisungsvorlagen waren weg.

Nr. 2:

Plötzlich konnte der Kunde am Bankomat nichts mehr abheben. Der Kunde ging
in die nächste Raiffeisenbank (das war nicht "seine" Filiale), wo er sehr
unfreundlich behandelt wurde. Dort sagte man ihm, dass der Grund für das
Nichtfunktionieren nur eine defekte Karte sein könne - und bestellte eine
neue. Die ging erwartungsgemäß auch nicht.

Anruf beim zuständigen Berater ergab, dass man einen persönlichen Termin
vereinbaren müsse (ohne Bekanntgabe von Gründen). Bei diesem Termin
erfuhr der Kunde, dass der Grund für die Bankomatsperre in einer wenige
Tage andauernden Kontoüberziehung in der Höhe von ca. 150 € lag und er
keinen Rahmen hatte (das war ihm nicht bewusst; der Rahmen war offenbar
trotz regelmäßiger Eingänge ohne irgendeine Information gelöscht worden).
Anmerkung: Der Kunde hat das Konto schon seit 50 Jahren, er hat es immer
"ordentlich" geführt.

Das Konto war schon längst wieder ausgeglichen, dennoch ging das Abheben
immer noch nicht. Der Berater schaltete das nun angeblich frei. Es ging
aber auch Tage danach nicht.

Erst nach einem weiteren Anruf wurde das Problem behoben.


Noch ein Wort zur Easybank:

Die gehört ja zur BAWAG-PSK (bei der ich seit fast 25 Jahren ein Konto
habe) - und verwendet auch deren Infrastruktur. Mit der BAWAG-PSK hatte
ich noch nie irgendein Problem, die erledigten immer alles zu meiner
Zufriedenheit. Zudem ist das Online-Banking deutlich benutzerfreundlicher
als jenes von Raiffeisen.
--
Grüße,
Pascal Le Bail, Wien
Stefan+ (Stefan Froehlich)
2014-12-06 07:57:48 UTC
Permalink
Post by Pascal Le Bail
Obwohl ich die Frage nicht konkret beantworten kann, erlaube ich
mir, einige Erfahrungen eines Raiffeisen-Kunden aus meinem
Bekanntenkreis zu erwähnen: [...]
Meine paar wenigen Erfahrungen mit Raiffeisen sind auch nicht gerade
prickelnd.
Post by Pascal Le Bail
der Rahmen war offenbar trotz regelmäßiger Eingänge ohne
irgendeine Information gelöscht worden). Anmerkung: Der Kunde hat
das Konto schon seit 50 Jahren, er hat es immer "ordentlich"
geführt.
Angesichts der langen Dauer: möglicherweise ist das beim Übergang
auf ein Pensionskonto passiert? Damit sind in der Tat ein paar
Tücken verbunden.
Post by Pascal Le Bail
Die gehört ja zur BAWAG-PSK (bei der ich seit fast 25 Jahren ein
Konto habe) - und verwendet auch deren Infrastruktur. Mit der
BAWAG-PSK hatte ich noch nie irgendein Problem, die erledigten
immer alles zu meiner Zufriedenheit.
Dito.

Die Konditionen sind halt nicht mehr so rosig wie zu den Zeiten, wo
sie noch massiv um Kunden werben mussten, aber im Vergleich zur
Raiffeisen vermutlich immer noch gut.

Servus,
Stefan
--
http://kontaktinser.at/ - die kostenlose Kontaktboerse fuer Oesterreich
Offizieller Erstbesucher(TM) von mmeike

Stefan: Eine kuhle Idee.
(Sloganizer)
Horst Will
2014-12-06 15:46:01 UTC
Permalink
Post by Stefan+ (Stefan Froehlich)
Angesichts der langen Dauer: möglicherweise ist das beim Übergang
auf ein Pensionskonto passiert? Damit sind in der Tat ein paar
Tücken verbunden.
Was ist in diesem Zusammenhang ein Pensionskonto?

Ich habe auf der Bank ein Girokonto, und da ist es (hoffentlich) egal ob
die Einzahlungen von einem Arbeitgeber oder der
Pensionsversicherungsanstalt kommen.

Horst
Stefan+ (Stefan Froehlich)
2014-12-06 16:41:30 UTC
Permalink
Post by Horst Will
Post by Stefan+ (Stefan Froehlich)
Angesichts der langen Dauer: möglicherweise ist das beim Übergang
auf ein Pensionskonto passiert? Damit sind in der Tat ein paar
Tücken verbunden.
Was ist in diesem Zusammenhang ein Pensionskonto?
Das Pendant zu einem Gehaltskonto, d.h. ein Konto, auf dem die
regelmäßigen Zahlungseingänge aus einer Alterspension stammen.
Post by Horst Will
Ich habe auf der Bank ein Girokonto, und da ist es (hoffentlich)
egal ob die Einzahlungen von einem Arbeitgeber oder der
Pensionsversicherungsanstalt kommen.
Mag sein.

Ich habe ein wenig danach gegoogelt, und es dürften sich die
Bestimmungen da auch ein wenig gelockert haben. Bis vor wenigen
Jahren durfte für ein Pensionskonto z.B. keine zusätzliche
Zeichnungsberechtigung vergeben werden (Ehepaare mussten zum
Pensionsantritt dann auf einmal ein zweites Konto eröffnen). Ob und
inwiefern die Überziehungsrahmen davon betroffen waren, weiss ich
nicht, ich konnte mir aber auch hier durchaus Änderungen gegenüber
den Gehaltskonten vorstellen, weil die Bank eher mit dem Ableben des
potentiell verschuldeten Kunden rechnet.

(Die Raiffeisen schreibt auf ihrer Homepage aber explizit von zu
vereinbarenden Überziehungsrahmen für Pensionskonten, das alleine
kann es also nicht sein).

Servus,
Stefan
--
http://kontaktinser.at/ - die kostenlose Kontaktboerse fuer Oesterreich
Offizieller Erstbesucher(TM) von mmeike

Stefan - welch heller Gedanke.
(Sloganizer)
christian mock
2014-12-06 19:41:18 UTC
Permalink
Post by Stefan+ (Stefan Froehlich)
Post by Horst Will
Was ist in diesem Zusammenhang ein Pensionskonto?
Das Pendant zu einem Gehaltskonto, d.h. ein Konto, auf dem die
regelmäßigen Zahlungseingänge aus einer Alterspension stammen.
SWIW ist der punkt, daß so ein pensionskonto nicht
vinkulierbar/zedierbar ist. angeblich, weil die PVA damit
sicherstellen will, daß sie die pension, die ja monatlich
vorausgezahlt wird, im ablebensfall zurückbekommt.

ich kenn jedenfalls leute, die grad in pension gegangen sind und da
noch ihr gehaltskonto umstellen lassen mußten...

(google ist wegen dem gleichnamigen dings der PVA in der hinsicht
nicht hilfreich).

cm.
--
** christian mock in vienna, austria -- http://www.tahina.priv.at/
** http://www.vibe.at/ ** http://quintessenz.org/ ** ***@foo.woas.net
You draw a conclusion like Picasso drew photorealistic landscapes.
-- PdS
David Seppi
2014-12-06 22:20:36 UTC
Permalink
Post by christian mock
SWIW ist der punkt, daß so ein pensionskonto nicht
vinkulierbar/zedierbar ist. angeblich, weil die PVA damit
sicherstellen will, daß sie die pension, die ja monatlich
vorausgezahlt wird, im ablebensfall zurückbekommt.
Wenn man regelmäßig am 1. das Konto leerräumt, dann bekommt
die PVA doch auch nichts zurück.
--
David Seppi
1220 Wien
Bernhard Kuemel
2014-12-07 04:03:36 UTC
Permalink
Post by David Seppi
Post by christian mock
SWIW ist der punkt, daß so ein pensionskonto nicht
vinkulierbar/zedierbar ist. angeblich, weil die PVA damit
sicherstellen will, daß sie die pension, die ja monatlich
vorausgezahlt wird, im ablebensfall zurückbekommt.
Wenn man regelmäßig am 1. das Konto leerräumt, dann bekommt
die PVA doch auch nichts zurück.
Vielleicht sonst wie aus dem Erbe.
Johann Mayerwieser
2014-12-07 08:08:16 UTC
Permalink
Post by Bernhard Kuemel
Wenn man regelmäßig am 1. das Konto leerräumt, dann bekommt die PVA
doch auch nichts zurück.
Vielleicht sonst wie aus dem Erbe.
Die Pensionen werden doch im Nachhinein ausbezahlt, also hat die PV
keinen Anspruch auf das Geld.
Johann Mayerwieser
2014-12-07 08:07:13 UTC
Permalink
Post by christian mock
SWIW ist der punkt, daß so ein pensionskonto nicht
vinkulierbar/zedierbar ist. angeblich, weil die PVA damit sicherstellen
will, daß sie die pension, die ja monatlich vorausgezahlt wird, im
ablebensfall zurückbekommt.
Wenn man regelmäßig am 1. das Konto leerräumt, dann bekommt die PVA doch
auch nichts zurück.
Stammt vielleicht noch aus der Zeit, als die Pension schon vor dem
Auszahlungstag am Kontoauszug war? Das wurde ja jetzt abgeschafft.
Thomas Schmidt
2014-12-07 19:00:50 UTC
Permalink
Post by Pascal Le Bail
Obwohl ich die Frage nicht konkret beantworten kann, erlaube ich mir,
einige Erfahrungen eines Raiffeisen-Kunden aus meinem Bekanntenkreis zu
Raiffeisen-Berater meldet sich telefonisch: Man müsse das E-Banking-
System auf SMS-TAN umstellen. Man könne das online erledigen. Der Kunde
versucht das - mit dem Ergebnis, dass er danach überhaupt keine
Überweisungen mehr zeichnen konnte. Der Bankberater legte nach der
entsprechenden Beschwerde ohne zu fragen einen neuen Verfüger für den
Kunden an und sandte diesem die Zugangsdaten in einer(!) E-Mail(!).
Nebeneffekt: Alle Überweisungsvorlagen waren weg.
Plötzlich konnte der Kunde am Bankomat nichts mehr abheben. Der Kunde ging
in die nächste Raiffeisenbank (das war nicht "seine" Filiale), wo er sehr
unfreundlich behandelt wurde. Dort sagte man ihm, dass der Grund für das
Nichtfunktionieren nur eine defekte Karte sein könne - und bestellte eine
neue. Die ging erwartungsgemäß auch nicht.
Anruf beim zuständigen Berater ergab, dass man einen persönlichen Termin
vereinbaren müsse (ohne Bekanntgabe von Gründen). Bei diesem Termin
erfuhr der Kunde, dass der Grund für die Bankomatsperre in einer wenige
Tage andauernden Kontoüberziehung in der Höhe von ca. 150 € lag und er
keinen Rahmen hatte (das war ihm nicht bewusst; der Rahmen war offenbar
trotz regelmäßiger Eingänge ohne irgendeine Information gelöscht worden).
Anmerkung: Der Kunde hat das Konto schon seit 50 Jahren, er hat es immer
"ordentlich" geführt.
Das Konto war schon längst wieder ausgeglichen, dennoch ging das Abheben
immer noch nicht. Der Berater schaltete das nun angeblich frei. Es ging
aber auch Tage danach nicht.
Erst nach einem weiteren Anruf wurde das Problem behoben.
Nr. 3:
Exakt die gleichen Erfahrungen und noch ein paar mehr, die mich augenblicklich
die Konten sperren ud auflösen ließen. Ein noch vorhandenes Sparbuch waren die
strohdummen und präpotenten Trampeln am Schalter nicht aufzulösen imstande.
Erst nach einen richtigen Krach wurde ich zur seite gebeten und befragt, warum
ich dem Saustall den Rücken kehren wolle.

Ein Sparbuch einer anderen Filiale konnte nicht aufgelöst werden.
Post by Pascal Le Bail
Die gehört ja zur BAWAG-PSK (bei der ich seit fast 25 Jahren ein Konto
habe) - und verwendet auch deren Infrastruktur. Mit der BAWAG-PSK hatte
ich noch nie irgendein Problem, die erledigten immer alles zu meiner
Zufriedenheit. Zudem ist das Online-Banking deutlich benutzerfreundlicher
als jenes von Raiffeisen.
Als SPARDA-Kunde (Praterstraße) hab ich eine liebeswürdige Dame als
Geschäftspartnerin, die das Geschäft perfekt beherrscht und zwischen
Schwänken und launigen Erzählungen im Handumdrehen alles erledigt hat.
Probleme beim Internet kenne ist nicht. Die PSK-Mädeln dort stoßen aber
schnell an ihre Grenzen, bewahren aber gepflegten Umgangston.

addendum:
LETZTE ist genau das, was da Wort besagt. Aber dieser Fisch stinkt derart
beim Kopf, man sollte sich dort bald verabschieden. Bilanzen werden dort
aus dem Blauen gelogen, Erstellen geht nicht mehr.
--
Wer nichts weiß - muß alles glauben!
maxcrosspost = 1
Gerhard Eichberger
2014-12-06 08:38:23 UTC
Permalink
Gerhard Eichberger


Hm, ich habe zu diesem Thema hier eine Diskussion darüber gefunden:
http://www.reddit.com/r/Bitcoin/comments/22i768/raiffeisen_bank_international_internal_memo/

Allerdings kenne ich Bitcoins nicht. Ist das sowas ähnliches wie Quick-Cash? (Quick Cash nutze ich übrigens auch nicht.)


Gerhard
Leopold Grafenauer
2014-12-07 11:20:48 UTC
Permalink
Post by Gerhard Eichberger
Gerhard Eichberger
http://www.reddit.com/r/Bitcoin/comments/22i768/raiffeisen_bank_international_internal_memo/
Allerdings kenne ich Bitcoins nicht. Ist das sowas ähnliches wie Quick-Cash? (Quick Cash nutze ich übrigens auch nicht.)
Bitcoins sind eine Art nichtphysikalische "Währung", die allerdings
vollsysnthetisch, außerhalb des herkömmlichen Bankensystems, privat
durch komplexe Rechenalgorithmen erzeugt wird, der Wert wird rein durch
Angebot und Nachfrage bestimmt.

Die Idee ist im Prinzip nicht schlecht, da ja das durch Staatsbanken in
Umlauf bebrachte Geld auch nur mehr durch das Vertrauen der Leute einen
Wert bekommt (irgendwelche Sicherheiten gibts auch da kaum mehr)
allerdings lassen sich die herkömmlichen Banken sicher nicht in ihr
Geschäft dreinpfuschen, und sie haben die Politik hinter sich, mit der
sie symbiotisch verbunden sind.

Ich würde den Kauf von Bitcoins (sofern überhaupt noch möglich) als
extrem spekulativ ansehen, und bin mir auch sicher, dass das eine
Straftat werden wird (Vorwurf der Geldwäsche, Terrorfinanzierung etc) in
manchen Ländern ist es das bereits.


Leo
Johann Mayerwieser
2014-12-06 13:17:59 UTC
Permalink
Post by Bernhard Kuemel
Raiffeisen
Ich bin seit gut 30 Jahren Raiffeisen-Kunde und habe bislang noch nie
Probleme mit denen gehabt, nur gute Erfahrungen.

Wenn mir die aber eine von mir gewünschte Überweisung nicht durchführen,
dann wäre Feuer am Dach (inclusive der Kündigung).

Gibt es beianderen Banken auch schon das Card-Tan-System?

Bernhard:
Leg dir eine MasterCard Red oder eine andere Pre-Paid-Kreditkarte zu. Ich
verwende grundsätzlich nur diese für Zahlungen im Internet, die Kosten
sind überschaubar - AIAIK 30 Euro für die Karte (3Jahre gültig) und 1,5%
vom aufladungsbetrag.
Robert Waldner
2014-12-10 11:00:21 UTC
Permalink
Post by Bernhard Kuemel
Ich habe bereits ein Konto bei der easybank beantragt. Hat jmd
Erfahrungen mit dieser Bank in Bezug auf Bitcoin. FÃ?hren die
Transaktionen zu Bitstamp durch?
Ist bei mir jetzt zwar ein paar Monate her, aber es war kein Problem mit
meinem easybank-Konto Geld von/zu Bitstamp.net zu bewegen.

Ich sehe auch das Problem nicht - es ist ja nicht so, als wuerde die
Bank da selbst irgendwelche Produkte verkaufen, sie hat nur Geld von
Konto A nach Konto B zu bewegen, via Standard-SEPA-Ueberweisung.

cheers,
&rw
--
-- I consider sendmail.cf to be an uneditable
-- binary file and you should too.
-- Eric Allman
Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...